Marquesas Inseln

Die Marquesas Inseln sind die Gipfel einer aus der Tiefsee aufragenden Gebirgskette vulkanischen Ursprungs und liegen rund 1500 km von Tahiti enfernt. Sie bestehen aus über 12 Inseln, von denen nur sechs bewohnt sind. Da die Marquesas Inseln nicht von Lagunen umgeben sind, verfügen sie nur über wenige aber umso kostbarere Sandstrände.

Das Inselinnere von Marquesas ist überwiegend gebirgig, stark zerklüftet mit tief eingeschnittenen Tälern, deren Flüsse sich zum Teil mit spektakulären Wasserfällen ins Meer ergießen. Ziegen, Schweine, Schafe und Pferde bewegen sich frei in den großartigen Landschaften der Inseln von Marquesas.

Auf Hiva Oa kann man monumentale Tiki entdecken und auf Paul Gauguins und Jacques Brels Spuren wandeln, die beide in Atuona begraben liegen. Gegenüber der Insel liegt das kleine Paradies Tahuata, bevölkert von lokalen Handwerksexperten. Auf Nuku Hiva kann man Bucht und Tal Taipivai von erkunden sowie auch Melville und die Hatihe’u-Bucht, in welche sich schon Robert Louis Stevenson verliebte. Ua Huka, die Trockenste von allen, wird auch als „Insel der Pferde“ bezeichnet, während auf ‚Ua Pou riesige Säulen aus Vulkangestein über die Insel wachen. Auf Fatu Hiva gibt es das Hanavave-Tal und die Bucht der Jungfrauen zu entdecken, eine der schönsten Buchten auf der Erde.

Auch wenn sie alle sehr unterschiedlich sind, ist diesen Inseln eines gemein: ihre Schönheit. Sie verfügen alle über spektakuläre Landschaften; unberührt und reich an einzigartiger Kultur, Schätzen und Mysterien.

Seit Ende der 70er Jahre erleben die Inseln eine kulturelle Renaissance: Die Marquesaner lassen ihr Kulturgut wiederaufleben, wie etwa die Lieder, Tänze, Schnitzereien, Kunsthandwerke und Tattoos, welche nie vollständig aus den Erinnerungen der Inselbewohner verschwanden. Heutzutage kann man die pahu (große Trommeln) noch immer in den Tälern hören, und tūhuna – geschickte und kenntnisreiche Handwerker – sind talentierter und zahlreicher denn je.
Die Wiege der polynesischen Kunst liegt im Herzen dieser zerklüfteten Landschaften, weit ab der weltweiten Entwicklung. „Fenua ‚enata“, übersetzt „das Land der Männer“, ist ein authentischer Zufluchtsort einer simplen und kräftigen Welt.

Ein außergewöhnliches Abenteuer an Bord des Passagierfrachters/-kreuzers Aranui 3 bietet die großartige Möglichkeit, diese Inseln zu entdecken. Von einer Bucht zu anderen, be- und entladen die Matrosen die Güter für die örtliche Bevölkerung, welche den berühmten Südsee-Frachter voller Spannung erwartet. In der Zwischenzeit erkunden die Passagiere die natürlichen und kulturellen Schätze der Inseln, wo sie herzlichst von den Marquesanern begrüßt werden.